Gesundheit

Kinderunfälle vermeiden – Das können Eltern tun

Welche Art von Unfällen kommen bei Kindern relativ häufig vor? Wie kann man Kindern Gefahren verdeutlichen und wie lassen sich Kinderunfälle vermeiden? Über diese Themen sprechen wir mit Rettungssanitäter Alexander Verschl im Interview.

Ciao Cacao: Als meine Kinder klein waren, krabbelte ich auf allen Vieren durch die Wohnung, um unsere Räume aus Kindersicht zu sehen und Gefahrenquellen wie z.B. ungesicherte Steckdosen zu finden. Trotzdem übersieht man wahrscheinlich das eine oder andere. Was ist das Ihrer Erfahrung nach?

A. Verschl: Zu Hause gibt es Risiken, die man gar nicht als solche wahrnimmt – zum Beispiel die Flasche Shampoo am Badewannenrand, das ebenso wie Spülmittel ein Schaumbildner ist. Als solcher verursachen beide Atemprobleme wenn sie geschluckt werden und Schaum aus dem Magen in die Lunge gelangt.

Im Badezimmer gibt es noch eine andere Risikoquelle, die gerne unterschützt wird. In der Badewanne kann es passieren, dass das Kind sich an der Mischbatterie festhält und dabei das heiße Wasser aufdreht. Kinderhaut ist schon ab einer Temperatur von 52 Grad innerhalb von Sekunden verbrüht – diese Gefahr wird oft unterschätzt. Vor lauter Aufregung kühlen die Eltern dann meist großzügig mit zu kaltem Wasser.


Alexander Verschl ist Vater einer 4-jährigen Tochter und seit 2011 als Rettungssanitäter in München im Einsatz. Außerdem gibt er Kindernotfalltrainings für Eltern.

So funktioniert die Prävention

Ciao Cacao: Welche Kinderunfälle können Eltern relativ leicht vermeiden?

A. Verschl: Ein erster Schritt ist es, gefährliche Dinge außer Reichweite zu lagern. Messer, Medikamente, kleinteilige Gegenstände, heiße Flüssigkeiten usw. dürfen ganz einfach nicht in Kinderhände gelangen.

Stürze passieren relativ häufig und sind leider schwer vermeidbar – abgesehen vom klassischen Sturz vom Wickeltisch. Der ist ganz einfach zu vermeiden. Nämlich, indem die Eltern beim Wickeln das Baby nicht loslassen. Genauso wenig darf man ein kleines Kind allein in der Badewanne lassen – auch nicht „ganz kurz“. Genau wegen diesen Ausnahmen passieren die schlimmen Unfälle.

Ciao Cacao: Gibt es Unfälle, deren Folgen Eltern unterschätzen?

A. Verschl: Da sind zum Beispiel die unsichtbaren Verletzungen. Etwa die, die in Folge einer Gehirnerschütterung entstehen können. Eine solche Verletzung ist leicht zu übersehen. Vor allem dann, wenn stattdessen eine blutende Platzwunde die ganze Aufmerksamkeit auf sich zieht. Deswegen ist es wichtig, die Symptome einer Gehirnerschütterung zu kennen. Dazu zählen Schwindel und Erbrechen aber auch auffallende Müdigkeit.

Wie man Kleinkindern Gefahren bewusst machen kann

Ciao Cacao: Wie kann man kleine Kinder für Gefahren wappnen? Geht das überhaupt?

A. Verschl: Es hilft, frühzeitig potentielle Gefahrenquellen mit Kindern zu erforschen. Meine Tochter kennt beispielsweise von Zuhause Toilettensitze, die ganz langsam herunterklappen – bei einem „normalen“ Toilettensitz würde sie sich wahrscheinlich ordentlich die Finger einquetschen, wenn er herunterknallt. Das haben wir besprochen und ausprobiert als sie etwa zwei Jahre alt war – natürlich ohne Finger dazwischen- und schon standen die Chancen besser, dass die Finger heil bleiben. Das Gleiche gilt in der Küche: Wenn meine Tochter mit mir gemeinsam die Gurke für das Abendessen schält und schneidet, wie schnell und scharf so eine Klinge ist. Nach dieser Erfahrung kann sie dann auch mit der Bastelschere viel sicherer umgehen.

Ciao Cacao: Wenn doch mal etwas passiert: Wie helfen Eltern ihrem Kind am besten?

A.Verschl: Indem sie einen kühlen Kopf bewahren und gut vorbereitet sind. Ich empfehle ein Kindernotfalltraining. Da kann man nicht nur seine Erste-Hilfe-Kenntnisse auffrischen sondern lernt auch, welche Besonderheiten es bei Kinderunfällen gibt und auf was man hier besonders achten muss.


Kontaktfreies Angebot

Alexander Verschl bietet Kindernotfalltraining nicht nur als Präsenzveranstaltung sondern auch online an. Der Video-Kurs umfasst 17 Kapitel (darunter auch das Thema Kinderunfälle vermeiden) und ist 12 Monate abrufbar. Der Kurs kostet 39 Euro.

Mutter von Vieren und brennt als solche für Familienthemen, schreibt gern, arbeitet im Online-Marketing, ist Multitasking-geübt, mag Sci-Fi, hasst Rosenkohl, ist beim FamilienHaus Unterföhring e.V. für den Bereich Presse zuständig, aufgewachsen in Nordhessen, beheimatet im schönen Unterföhring in Bayern.

Ein Kommentar

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.