Gesundheit

Wochenbettbetreuung: So kann sie auch in Zeiten von Hebammenmangel sichergestellt werden

Als Schwangere benötigt man irgendwann die Dienste einer Hebamme. Was aktuell eine Herausforderung ist, denn landesweit herrscht Hebammen-Mangel. Beim Geburtsvorbereitungskurs kann Frau sich noch anders behelfen und einen Online-Kurs am heimischen Bildschirm absolvieren. Corona-bedingt übernehmen die Kosten sogar die Krankenkassen. Bei der Wochenbetreuung geht es jedoch um 1:1 Betreuung. Wer kurz vor der Geburt noch keine Hebamme gefunden hat, hat ein Problem. Oder doch nicht? Welche Möglichkeiten Schwangere haben, die Nachsorge auch ohne klassische Wochenbetreuung sicherzustellen, haben wir Hebamme Theresia Romberg-Frede im Interview gefragt.

Ciao Cacao: Was macht die Wochenbettbetreuung so wichtig?

Theresia Romberg-Frede: Die ersten 8 Wochen nach der Geburt sind etwas sehr Besonderes. Man muss sich als Familie „eingrooven“ also sich finden und zusammenwachsen. Außerdem verändert sich während dieser Phase nicht nur seelisch sondern auch körperlich sehr viel. Als Hebamme mache ich in dieser Zeit Hausbesuche und unterstütze bei vielen verschiedenen Themen. Dazu zählen z.B. Stillen oder Flaschenernährung, der Umgang mit dem Kind und dessen Pflege, das Abheilen der Geburtsverletzung, die Rückbildung der Gebärmutter. Zusätzlich kümmere ich mich als Hebamme um die Gefühlslage der Frau in einer Welt, die sich von heute auf morgen komplett verändert hat.

theresia romberg, hebamme theresia romberg, hebamme theresia romberg-frede
Theresia Romberg-Frede arbeitet seit 20 Jahren als Hebamme im Münchner Norden. Sie bietet Rückbildungs- und Geburtsvorbereitungskurse an und übernimmt auch die so wichtige Wochenbettbetreuung. Romberg-Frede ist verheiratet und Mutter von 4 Söhnen.

Alternativen zur klassischen Wochenbett-Betreuung

Ciao Cacao: Und wenn ich trotz intensiver Suche keine Hebamme für die Nachsorge finde?

Theresia Romberg-Frede: Dann gibt es dennoch verschiedene Optionen. In manchen Gemeinden gibt es Angebote im Sprechstunden-Format. Die Gemeinde Unterföhring beispielsweise bietet einmal wöchentlich die Mütterberatung des FamilienHaus e.V. an. In anderen Gemeinden werden Apotheken aktiv – in Form von Hebammensprechstunden in ihren Räumlichkeiten. Den in München lebenden Frauen hilft der Verein Hebavaria e.V.. Die hier arbeitenden Hebammen machen häusliche Wochenbettbetreuung im Schichtsystem.

Ciao Cacao: Es stecken also ganz unterschiedliche Initiatoren hinter diesen Alternativ-Angeboten. Wie finde ich heraus, welche Möglichkeiten es in meiner Heimatgemeinde oder Stadt gibt?

Theresia Romberg-Frede: Dafür ist der betreuende Gynäkologe der richtige Ansprechpartner. Hier sind derartige Angebote in der Regel bekannt. Gibt es vor Ort ein Familienzentrum, kann auch dieses weiterhelfen. Auch bei der Entbindungsklinik kann man um Hilfe bitten. Manchmal finden auch hier in regelmäßigem Turnus Hebammensprechstunden statt.

Ciao Cacao: Und wenn es in meinem Heimatort tatsächlich keines dieser Angebote gibt?

Theresia Romberg-Frede: Dann können sich Mütter nach der Geburt auch engmaschig von ihrem Gynäkologen betreuen lassen und zusätzlich häufiger den Kinderarzt aufsuchen. Hier wird dann zum Beispiel kontrolliert, ob der Nabel richtig abheilt. Auch Fachleute wie Stillberaterinnen können schon früh eingebunden werden und damit zur Wochenbettbetreuung beitragen. Diese Form der Nachsorge ist mit mehr Aufwand verbunden. Schließlich habe ich als frischgebackene Mutter dann unterschiedliche Anlaufstellen für mich und das Baby.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, sich online beraten zu lassen. Etwa über die Online-Sprechstunde von www.babyclub.de.

Hilfe einfordern und Netzwerken

Ciao Cacao: Können auch Familie und Freunde Mutter und Baby in der ersten Zeit nach der Geburt unterstützen?

Theresia Romberg-Frede: Natürlich! Indem sie zum Beispiel zur Geburt keinen Strampler schenken sondern stattdessen lieber ihre Hilfe anbieten. Wochenbett bedeutet Schonung. Wenn also Freunde und Verwandte während dieser Zeit gelegentlich eine warme Mahlzeit vorbeibringen, mit dem Geschwisterkind auf den Spielplatz gehen oder die Wohnung putzen, ist das Gold wert. Auch der frischgebackene Vater ist jetzt mehr denn je gefragt.

Ciao Cacao: Was hilft der Seele im Wochenbett? Hast Du noch einen abschließenden Tipp für frischgebackene Mütter?

Theresia Romberg-Frede: Netzwerken! Junge Mütter sollten sich mit anderen jungen Müttern zusammentun. Kennenlernen funktioniert gut über Geburtsvorbereitungskurse oder Eltern-Treffs. Mit Problemen wie einem Baby, das die Nacht zum Tage macht oder häufig unter Blähungen leidet, ist man nicht allein. Das kennen andere Mütter auch. Hier kommt dann erstens Schwarmwissen zum Tragen und zweitens hilft es oft schon, sich einfach mal den Kummer von der Seele zu reden.

Mutter von Vieren und brennt als solche für Familienthemen, schreibt gern, arbeitet im Online-Marketing, ist Multitasking-geübt, mag Sci-Fi, hasst Rosenkohl, ist beim FamilienHaus Unterföhring e.V. für den Bereich Presse zuständig, aufgewachsen in Nordhessen, beheimatet im schönen Unterföhring in Bayern.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.