Gesundheit

Gelassen durch die Schwangerschaft

Schwanger sein ist aufregend. Schon in „normalen Jahren“ bedeutet eine Schwangerschaft, dass Frau sich mit viel Neuem auseinandersetzen muss. Kommt dann noch eine Corona-Pandemie mit Kontaktbeschränkungen, Mundschutz-Pflicht und weiteren Auflagen hinzu, steigt das Stress-Level zusätzlich. „Umso wichtiger ist es, dass man Gelassenheit in der Schwangerschaft übt“, sagt die Unterföhringer Hebamme Christa Hamm-Lierl.

Sie blickt auf über 40 Jahre Berufserfahrung zurück und bietet aktuell in Unterföhring einmal wöchentlich eine Mütterberatung an. Hamm-Lierl weiß, wie wichtig Ruhe und Zuversicht vor und während der Geburt sind. Beides übertrage sich unmittelbar auf das Ungeborene. „Steht die werdende Mutter dagegen unter Stress, spürt das auch das Kind“, ergänzt sie. Wichtig sei es deshalb, regelmäßig mit dem Nachwuchs Verbindung aufzunehmen. „So lernt man, zu spüren, wie es dem Baby geht“, ergänzt sie. Praktisch heißt das: Öfters mal die Hand auf den Bauch legen und Zwiesprache halten. „Dabei ist es egal, ob tatsächlich gesprochen wird, oder man das im Geiste tut“, so Hamm-Lierl.

Internet-Recherche in Maßen

Auch zwei wichtige Tipps hat die Hebamme. „Zu Hause regelmäßig Atemübungen machen. Dann ist man unter der Geburt deutlich sicherer“, sagt sie. Sie rät außerdem dazu, nicht zu viel im Internet zu surfen. Zwar kann man sich dort über den Fortschritt der Schwangerschaft informieren. In Foren über Komplikationen zu lesen oder pathologische Fakten zu googeln, sei dagegen keine gute Idee. „Das führt nur zu massiver Beunruhigung“, sagt die Hebamme. Und die spüre wiederum das Baby.

Gelassenheit in der Schwangerschaft: Ist enorm wichtig, finden wir von Ciao Cacao. Wie schaffst Du es jetzt cool zu bleiben? Schreibe uns gerne einen Kommentar

Mutter von Vieren und brennt als solche für Familienthemen, schreibt gern, arbeitet im Online-Marketing, ist Multitasking-geübt, mag Sci-Fi, hasst Rosenkohl, ist beim FamilienHaus Unterföhring e.V. für den Bereich Presse zuständig, aufgewachsen in Nordhessen, beheimatet im schönen Unterföhring in Bayern.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.