DIY und Rezepte,  Ernährung

Rezept für zuckerfreies Bananenbrot

Die Feiertage sind vorbei und wir haben genug Plätzchen für die nächsten 3 Monate verdrückt. Ich schalte dann mal wieder in den reduzierten Zuckermodus um. Bananenbrot zum Beispiel kommt komplett ohne Zuckerzusatz aus und geht noch dazu ganz einfach. Damit zuckerfreies Bananenbrot trotzdem etwas süß schmeckt, nimmt man dafür am besten besonders reife Bananen. Wenn Ihr also ein paar braune Exemplare im Obstkorb habt: Nicht wegwerfen, sondern verarbeiten. Und so geht es:

Zutaten:

  • 3 sehr reife Bananen (je dunkler umso besser)
  • 200 g Vollkornmehl (Sorte nach Belieben)
  • 1 Ei
  • 1geriebener Apfel (süße Sorte)
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 50 g gehackte oder gemahlene Nüsse
  • 1 Tl Zimt (Ceylon)

Zuckerfreies Bananenbrot – So geht´s:

Zunächst die Bananen zerdrücken. Wenn sie bereits braun sind, ist das ideal, denn dann geben sie besonders viel Süße ab. Die zerdrückten Bananen werden nun mit dem geriebenen Apfel und mit dem Ei vermischt. Anschließend die trockenen Zutaten, Mehl, Zimt, Backpulver und zuletzt die Nüsse ergänzen. Bei den Nüssen habt Ihr die Wahl: Es eignen sich Walnüsse, Haselnüsse oder auch Mandeln – wahlweise gehackt oder gemahlen. Unser aktueller Favorit sind gemahlene Mandeln. Zuletzt den Teig in eine kleine, gefettete Kastenform geben und für 45 Minuten bei 180 Grad im Backofen (Umluft) backen. Bevor Ihr den Teig aus der Form löst, lasst Ihr ihn am besten noch 10 Minuten ruhen – so löst er sich gut aus der Form. In einer Dose hält das Brot ein paar Tage. Es schmeckt sowohl frisch aus dem Backofen als auch gut durchgezogen sehr gut.


Tipp: Damit sich Euer zuckerfreies Bananenbrot auch schon für Essanfänger ab ca. 6 Monaten und damit im Rahmen des Baby Led Weaning eignet, solltet Ihr gemahlene Nüsse verwenden. Gehackte Nüsse können für Babys beim Schlucken gefährlich werden. Beim Zimt außerdem darauf achten, dass es auch wirklich Ceylon-Zimt ist. Die verbreitetere Sorte Cassia-Zimt enthält nämlich höhere Mengen des bedenklichen Aromastoffes Cumarin.

Guten Appetit!

Mutter von Vieren und brennt als solche für Familienthemen, schreibt gern, arbeitet im Online-Marketing, ist Multitasking-geübt, mag Sci-Fi, hasst Rosenkohl, ist beim FamilienHaus Unterföhring e.V. für den Bereich Presse zuständig, aufgewachsen in Nordhessen, beheimatet im schönen Unterföhring in Bayern.

Ein Kommentar

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.