Familienalltag

Das Baby tragen – Das sind die Vorteile

Vor ziemlich genau einem Jahr wurde aus meinem damals 3-Jährigen plötzlich wieder ein Tragling. Er brach sich das Bein und konnte einige Wochen lang nur noch krabbeln. Draußen war Kinderwagen angesagt, musste es schnell gehen, nahm ich ihn auf den Arm. Ich holte sogar die alte Hüfttrage wieder hervor, die mir zu Babyzeiten meiner Kinder gute Dienste geleistet hatte. Sein Baby (bzw. in meinem Fall Kleinkind) zu tragen hat gleich mehrere Vorteile:

Tragen bedeutet Geborgenheit

Nähe kennen Babys bereits aus dem Mutterleib. Körperwärme, sanfte Schaukelbewegungen und der Geruch von Mama oder Papa wirken beruhigend. Getragene Babys fühlen sich oft sicher und zufrieden – was ich aus eigener Erfahrung nur bestätigen kann.

Die Entwicklung der kindlichen Hüfte wird unterstützt

Die Hüfte eines Neugeborenen ist noch nicht ausgereift. Das Hüftgelenk erhält seine eigentliche Form zwar schon im Mutterleib, aber es reift erst vollständig nach der Geburt. Die zunächst knorpelartige Substanz, aus der das Hüftgelenk besteht, wird erst nach und nach zu Knochenmasse. Damit sich die Hüfte ideal entwickeln kann, sollte sie nach der Geburt so wenig wie möglich strapaziert werden. Das Baby sollte seine Beinchen also so oft wie möglich anwinkeln und abspreizen.

Mehr Mobilität durch Tragen

Treppensteigen, holpriger Untergrund oder ein kaputter Fahrstuhl? Ist das Baby in der Babytrage oder im Tragetuch, stellt all das kein unüberwindbares Hindernis dar. Außerdem lässt Tragen auch Daheim mehr Mobilität zu. Mit dem (zufriedenen) Baby vor dem Bauch lässt sich beispielsweise Kind Nummer 2 beschäftigen oder die Spülmaschine befüllen.

Stillen und schnelle Bauchweh-Hilfe

Das sind nur einige der Vorteile des Babytragens. Sein Baby vor dem Bauch zu transportieren, ermöglicht außerdem das unauffällige Stillen in der Öffentlichkeit. Zusätzlich hilft Tragen bei Koliken. Hier wirken die Körperwärme der Eltern und die sanften Schaukelbewegungen begünstigend.

Fallen Euch noch weitere Vorteile ein? Dann schreibt es gern in die Kommentare.

Mutter von Vieren und brennt als solche für Familienthemen, schreibt gern, arbeitet im Online-Marketing, ist Multitasking-geübt, mag Sci-Fi, hasst Rosenkohl, ist beim FamilienHaus Unterföhring e.V. für den Bereich Presse zuständig, aufgewachsen in Nordhessen, beheimatet im schönen Unterföhring in Bayern.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.